The National Museum has commissioned Veronika Kellndorfer to present new works from her series Tropical Modernism, Lina Bo Bardi, created especially for Sverre Fehn’s glass pavilion. The artist reflects the open structures of Lina Bo Bardi’s “Casa de Vidro” and transfers them into an arrangement of transparent and opaque elements – silk-screened, semi-transparent screens. The exhibition is a dialogue between the two architects Lina Bo Bardi and Sverre Fehn – mise en scene by Veronika Kellndorfer.

In the scale 1:2 Kellndorfer installs the reconstruction of Casa de Vidro’s Atrium – printed glass panels protrude highly on thin stilted columns – in the center of Fehn’s pavilion. A huge textile, wafting on the concrete ramparts encircling the museum’s glass walls, shows the interior curtains of the south façade, cross-fading the view from the interior of Casa de Vidro to the outside of Fehn’s pavilion. Oscillating between painting, sculpture and architecture the works become part of the space, generating architecture within the architecture. Different materiality, glass, textile and concrete blocks, transparency and opacity evoke a play with in- and outsights, the windows as frame and prospect.

Das Nationalmuseum lud Veronika Kellndorfer ein, neue Werke aus ihrer Serie „Tropical Modernism“ zu zeigen, einige Arbeiten hat sie speziell für Sverre Fehns Glaspavillon entwickelt. Die Künstlerin reflektiert die offenen Strukturen von Lina Bo Bardis „Casa de Vidro“ und transferiert diese in ein Gefüge aus transparenten und opaken Elementen. Die Ausstellung eröffnet einen Dialog zwischen den beiden Architekten Lina Bo Bardi und Sverre Fehn – in Szene gesetzt von Veronika Kellndorfer.

Im Zentrum des Pavillons installiert Kellndorfer im Maßstab 1:2 die Rekonstruktion des Atriums der Casa de Vidro. Bedruckte Glasscheiben ragen auf hohen, filigranen Stelzen in die Mitte der Fehnschen Architektur. An einer der Betonwände, die die Glasfassade wie einen gebrochenen Festungswall umschließen weht eine sieben Meter breite Stoffbahn und verbindet den Blick durch die Vorhänge der Casa de Vidro mit dem Äußeren der Museums Architektur. Oszillierend zwischen Malerei, Skulptur und Architektur werden die Arbeiten Teil des Raums, generieren Architektur in der Architektur. Transparenz und Opazität, sowie die unterschiedlichen Materialien, Glas, Textil und Beton, evozieren eine Ambivalenz zwischen Innen und Außen, Fenster als Rahmen und Ausblick.

.

news
works
archive
texts
contact

Tropical Modernism part 4 , Nasjonalmuseet Oslo, 2017

back to images

VERONIKA KELLNDORFER